Stadtbäckerei

Sie sind (mit Ihrem Unternehmen) neu im „DEG CLUB 2020“. Was waren Ihre Gründe für den Eintritt?

Während unserer Zeit als Basis-Partner haben wir die grundsolide Arbeit der DEG – sowohl der Teamleitung als auch des Teams- kennen- und schätzen gelernt und haben daher bereits im Februar entschieden uns stärker zu engagieren.

Welchen Bezug haben Sie und Ihr Unternehmen zur DEG? 

Meine Frau und ich haben uns 1987 bei den Spielen der DEG am Brehmplatz kennen- und lieben gelernt. 1994 haben wir die elterliche Bäckerei übernommen und 1996 und 1997 sind unsere Kinder geboren. Auch wenn dadurch die Zeit knapp wurde, haben wir die DEG nie aus den Augen und dem Herzen verloren.

Welche drei Aussagen beschreiben Sie und Ihr Unternehmen am besten?

Ehrlich, bodenständig und innovativ. Wir begeistern unsere Kunden auch im Team. Respekt füreinander, Spaß bei der Arbeit miteinander und der Zusammenhalt untereinander zeichnen uns aus, so kommt man nach vorn.

Was hat Sie überzeugt und warum sollten auch andere Unternehmen Mitglied werden? 

Was hat uns überzeugt, warum sollten auch andere Mitglied werden? Christof und Daniel Kreutzer als echte Düsseldorfer Jungs leisten großartige Arbeit, die ein positives Bild für die Stadt Düsseldorf transportieren. Das Konzept, jungen Eigengewächsen wie Matthias Niederberger Chancen zu geben, ist sympathisch und hoffentlich auch weiterhin erfolgreich. Auch wir haben eine hohe Ausbildungsquote und sind stolz auf unsere „Eigengewächse“. Wir als Handwerksbäckerei agieren ähnlich an einem ebenfalls stark umkämpften Markt und freuen uns, wenn ehrliche Handarbeit und Qualität von unseren Kunden geschätzt werden. Regionalität ist für uns ebenfalls immens wichtig, wir produzieren in der Heimat für unser Zuhause, mit Rohstoffen, die möglichst kurze Wege hinter sich haben. Die Mitgliedschaft im Club 2020 ermöglicht uns, weitere Kontakte in und um unsere Heimatstadt zu schließen.

Wo sehen Sie die DEG im Jahr 2020? 

Ja, unvergesslich ist uns natürlich der erste Meistertitel der DEG geblieben, den wir 1990 selbst miterleben durften. Auch 1990 wurde der Rosenmontagszug wegen eines Sturms verschoben – wie auch in diesem Jahr. Die Geschichte hat sich zwar nicht wiederholt, aber wir sind wieder näher an die Spitze herangekommen. Das Größte wäre es natürlich, mit unseren mittlerweile erwachsenen Kindern gemeinsam eine Meisterschaft der DEG feiern zu dürfen!