DEG verpflichtet Nichlas TorpVerteidiger soll dem Kader mehr Tiefe geben

Die Düsseldorfer EG hat sich zehn Spieltage vor Ende der Hauptrunde 2018/19 noch einmal verstärkt. Der Schwede Nichlas Torp wechselt zum achtmaligen Deutschen Meister, ist bereits in Düsseldorf eingetroffen und wird morgen früh das erste Mal mit der Mannschaft trainieren. Der 29-jährige Verteidiger und sechsfache schwedische Nationalspieler kommt von den Malmö Redhawks aus der schwedischen Top-Liga SHL an den Rhein und hat zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben.

DEG siegt im Nervenkrimi3:2 nach Penaltyschießen in Wolfsburg

Die Düsseldorfer EG hat am Freitagabend einen ganz wichtigen Erfolg gefeiert. Nach vier Niederlagen in Folge siegten die Rot-Gelben vor 2.333 Zuschauern bei den Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (0:1, 2:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen. Es war der erste Erfolg im Shootout in dieser Spielzeit.

Schulterverletzung: Saison-Aus für Leon NiederbergerUnterschrift: Neuer Vertrag für Leon Niederberger!

Schlechte und gute Nachrichten zu Leon Niederberger. Der Stürmer der Düsseldorfer EG hat sich beim Heimspiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers nach dem Kontakt mit einem Gegenspieler schwer an der linken Schulter verletzt und fällt für den Rest der Spielzeit 2018/19 aus. Mannschaftsarzt Dr. Ulf Blecker: „Leon Niederberger hat einen Labrum-Abriss erlitten. Diese schwere Kapsel-/Bandverletzung muss in jedem Falle operiert werden, damit er später wieder die volle Stabilität in der Schulter erreicht. Ich rechne nach der Operation mit einer Rehabilitationszeit von etwa vier Monaten.“

DEG will am Wochenende wieder in die Erfolgsspur zurückIn Wolfsburg und gegen Augsburg

Das Eishockeyleben mit seinem eng getakteten Spielplan kann in manchen Situationen ganz praktisch sein. Nach vier Heimniederlagen in Folge hat es die Düsseldorfer EG nämlich am Wochenende gleich wieder doppelt in der eigenen Hand, dieser Serie ein Ende zu setzen. Am morgigen Freitag gastieren die Rot-Gelben bei den Grizzlys Wolfsburg (19.30 Uhr). Zwei Tage später kommt mit den Augsburger Panthern ein Team aus dem direkten Tabellenumfeld in den ISS DOME (19 Uhr).

Bitterer Abend auf eigenem EisDEG unterliegt Nürnberg mit 1:3

Sagen wir, wie es ist: Bei der Düsseldorfer EG ist leider gerade einfach ein wenig der Wurm drin. Im mit Heimspielen gespickten Januar wollten die Rot-Gelben ihre hervorragende Ausgangsposition zu Jahresbeginn vergolden. Auch im fünften Anlauf gelang der DEG trotz guter Chancen nun leider wieder kein Sieg. Gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg war Ken André Olimb beim 1:3 (0:0; 0:1; 1:2) der einzige Düsseldorfer Torschütze.

DEG ohne Mathias NiederbergerTorwart wird geschont

Die Düsseldorfer EG muss in den nächsten Tagen auf Mathias Niederberger verzichten. Der Torhüter hat Probleme mit den Adduktoren und wird in den Spielen gegen die Thomas Sabo Ice Tigers (heute, 19.30 Uhr, ISS DOME), bei den Grizzlys Wolfsburg (Freitag, 25. Januar, 19.30 Uhr) und zuhause gegen die Augsburger Panther (Sonntag, 27. Januar, 19.00 Uhr) geschont. Das Tor hütet heute Fredrik Pettersson Wentzel, Back-up ist Hendrik Hane.

Mitwoch wichtiges HeimspielDie DEG empfängt die Thomas Sabo Ice Tigers!

Die Düsseldorfer EG steht vor einem ebenso wichtigen wie schwierigen Heimspiel. Nach drei Heimniederlagen der Rot-Gelben in Folge reisen morgen die Thomas Sabo Ice Tigers in den ISS DOME (Mittwoch, 23. Januar, 19.30 Uhr). Die Nürnberger kämpfen verzweifelt um ihre Playoff-Chance. Aber auch die DEG benötigt jeden Zähler, um ihre bislang hervorragende Ausgangsposition im Kampf um die besten Plätze nicht zu gefährden. Punkte vor heimischem Publikum wären demnach besonders wichtig.

Punktgewinn nach drei Rückständen3:4 n. V. gegen Schwenningen

Der Januar ist für die DEG gespickt mit Heimspielen. Am Donnerstag noch gab es ein 2:3 n. V. gegen die Straubing Tigers. Nun waren die Schwenninger Wild Wings zu Gast und die 9.913 Zuschauer sahen ein ähnliches Spiel. Es war zwar definitiv auch ein Sieg drin für die DEG, am Ende musste sich die Mannschaft nach dem 3:4 nach Verlängerung (0:1; 2:2; 1:0; 0:1) aber wieder mit einem Punkt begnügen.

Tigers zeigen der DEG die Krallen2:3-Niederlage nach Verlängerung

Die Düsseldorfer EG war gewarnt: Schon bei ihrem ersten Gastspiel im ISS DOME Ende November erwiesen sich die Straubing Tigers als unangenehmer Gegner. Zum Beginn des letzten Drittels der Hauptrunde hatte das vorerst letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften vor 5.223 Zuschauern allerdings einen ganz anderen Charakter als damals. Straubing mischte offensiv fleißig mit und nahm nach einer couragierten Leistung mit einem 3:2 (1:1; 1:1; 0:0; 1:0)-Erfolg nach Verlängerung zwei Punkte mit auf die Heimreise.

Die DEG freut sich auf zwei Heimspiele im ISS DOMEStraubing und Schwenningen kommen!

Der Heimspiel-Marathon der Düsseldorfer EG geht weiter. Am Donnerstag (17. Januar, 19.30 Uhr) und Sonntag (20. Januar, 14.00 Uhr) stehen die nächsten beiden Begegnungen im ISS DOME an. Zunächst kommen die Straubing Tigers, gefolgt von den Schwenninger Wild Wings. Nach vier Duellen in Folge gegen die tabellarisch absoluten Spitzenteams der DEL, trifft die DEG nun auf zwei Mannschaften aus dem Mittelfeld bzw. vom Ende der Tabelle. Für Rot-Gelb geht es in diesen Spielen darum, seine gute Ausgangsposition im Kampf um die Playoff-Plätze weiter zu festigen.

Leichte „Entwarnung“ bei Bernhard EbnerAusfallzeit aber noch ungewiss

Der Schrecken war zunächst groß: Nach einem Zusammenprall von Bernhard Ebner mit einem Gegenspieler beim Heimspiel der Düsseldorfer EG gegen den EHC Red Bull München war der Verteidiger vom Eis geführt worden. Es wurde eine starke Einblutung in den Oberschenkel festgestellt und es bestand die Gefahr eines sogenannten „Kompartment-Syndroms“. Dies kann bei später oder falscher Behandlungsweise zu nachhaltigen Schäden führen. Ebner wurde daraufhin sofort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und dort wurden alle notwendigen weiteren Maßnahmen ergriffen.

Moral bewiesen, Punkte verloren2:5 gegen München

Nur einen Tag nach dem großen Outdoor-Spektakel in Köln musste die DEG wieder ran. Der normale DEL-Alltag stand wieder an und mit ihm ein Heimspiel gegen den EHC Red Bull München. Eine sehr schwere Aufgabe angesichts der hohen Belastung und des starken Gegners. Es wurde ein richtig gutes Eishockeyspiel und auch wenn am Ende eine 2:5-Niederlage (0:0; 1:3; 1:2) hingenommen werden musste, ging wohl kaum einer der 6.523 Zuschauer enttäuscht nach Hause.