Splitter zum 219. Derby gegen die Kölner HaieEhrung für Daniel Kreutzer und mehr…

Am Freitag (2. Februar, 19.30 Uhr) steigt im Düsseldorfer ISS DOME der 219. Eishockey-Klassiker zwischen der DEG und den Kölner Haien. Bislang haben die Rot-Gelben – bei elf Unentschieden – 99 Duelle gewonnen. Gelingt am Freitag der 100. Derbysieg?

Einige Splittermeldungen:

  • Ehrung und Bitte: Vor dem Spiel gibt es eine besondere Zeremonie für Daniel Kreutzer. Auch die aktuelle Mannschaft hat sich hierfür etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Die DEG bittet alle Zuschauer, fünf Minuten früher als sonst ihre Plätze einzunehmen!

Aus disziplinarischen GründenDEG suspendiert Marcel Brandt

Marcel Brandt wird nicht mehr für die Düsseldorfer EG auflaufen. Der Club hat den Spieler mit sofortiger Wirkung suspendiert. Am heutigen Mannschaftstraining hat Brandt bereits nicht mehr teilgenommen. Ausschlaggebend hierfür sind disziplinarische Gründe. Cheftrainer Tobias Abstreiter: „Dieser Schritt war alternativlos. Marcels Verhalten im Umfeld der Spiele und gegenüber seinen Teamkameraden war in den vergangenen Wochen und insbesondere bei der Begegnung gegen Wolfsburg unverständlich und enttäuschend. Wir brauchen in dieser Phase der Saison eine Mannschaft, in der alle an einem Strang ziehen. Das war bei Marcel leider nicht der Fall.“

Wahrscheinliches KarriereendeTim Conboy wird erneut operiert

Es ist eine weitere traurige Nachricht für die DEG-Familie. Verteidiger Tim Conboy muss sich am Donnerstag einer erneuten Operation am Knie unterziehen. Für den Publikumsliebling, der schon fast seit Saisonbeginn verletzt fehlt, bedeutet das wohl das Karriereende. Eine Rückkehr auf das Eis erscheint äußerst unwahrscheinlich.

Bittere Niederlage gegen WolfsburgDEG unterliegt 4:7

Es war ein Spiel unter besonderen Vorzeichen. Die DEG agierte nach der Freistellung von Mike Pellegrims erstmals unter der Verantwortung von Tobi Abstreiter, der von Thomas Dolak und Daniel Kreutzer unterstützt wurde. Darüber hinaus wurde ein ganz besonderer Mensch in der rot-gelben Historie geehrt. „Mr. DEG“ Hansi Sültenfuß ist kürzlich verstorben. Die DEG ehrte ihn mit einer Gedenkminute vor Beginn der Partie. Leider gelang der so dringend benötigte Sieg gegen die Grizzlys Wolfsburg nicht. 6.076 Zuschauer sahen eine 4:7-Niederlage (2:1; 1:4; 1:2).

Die DEG trennt sich von Cheftrainer Mike PellegrimsAbstreiter übernimmt, Dolak und Kreutzer als Unterstützung

Die Düsseldorfer EG hat Cheftrainer Mike Pellegrims mit sofortiger Wirkung freigestellt. Damit reagiert der Club auf die jüngst gezeigten Leistungen insbesondere gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Playoff-Plätze und das Abrutschen des Teams auf Rang Elf. Bis zum Saisonende übernimmt der langjährige Co-Trainer Tobias Abstreiter die Hauptverantwortung für die Mannschaft. Thomas Dolak und Daniel Kreutzer werden ihm als Unterstützung zur Seite gestellt.

DEG verliert deutlich in BremerhavenKlare 0:5-Niederlage

Die Düsseldorfer EG hat am Freitagabend eine klare Niederlage kassiert. Bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven unterlag das Team vor ausverkauftem Haus mit 0:5 (0:2, 0:1, 0:2).

DEG vor nächsten Episoden im irre engen Playoff-RennenIn Bremerhaven und gegen Wolfsburg

Die Spiele werden immer weniger, die Liga immer enger. Auf der Zielgeraden der Saison kommt es für die DEG auf jeden Zähler an. Im Kampf um die Playoffs haben es die Rot-Gelben am Wochenende mit zwei Teams zu tun, die nur wenige Punkte voraus sind. Am morgigen Freitag geht es in den hohen Norden zu den Fischtown Pinguins nach Bremerhaven (19.30 Uhr). Zwei Tage später kommen dann die Grizzlys Wolfsburg in den ISS DOME (Sonntag, 19 Uhr).

„Mister DEG“ ist totDie DEG trauert um Hansi Sültenfuß

Ein schwarzer Tag für die große DEG-Familie: Im hohen Alter und doch unerwartet ist heute Morgen eine der wichtigsten Persönlichkeiten der DEG-Geschichte von uns gegangen. Hans-Peter, „Hansi“, Sültenfuß ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Er schlief im Krankenhaus friedlich ein. DEG-Geschäftsführer Stefan Adam: „Das ist ein riesiger Verlust für uns alle! Unser ganzes Mitgefühl gilt Familie und Freunden dieses Club-Urgesteins.“

Hiobsbotschaft für die DEGMarco Nowak schwer verletzt

Schlechte Nachricht nach dem Sieg über die Straubing Tigers am Dienstag. Marco Nowak hat sich bei einem Zusammenprall kurz vor Spielende schwer verletzt. Der 27-Jährige erlitt eine außerordentlich starke Einblutung im Oberschenkel. Da die akute Gefahr zu hohen Blutverlustes bestand, wurde der Verteidiger auf Initiative von Mannschaftsarzt Dr. Ulf Blecker noch am Abend mit einem Notarztwagen in die Kaiserswerther Diakonie gebracht.

Ein ganz wichtiger Sieg!Harter Fight gegen Straubing

„Do or die“ – diese Losung ist natürlich Playoff-Spielen vorbehalten, in denen im Falle einer Niederlage das Ausscheiden droht. Das Heimspiel der Düsseldorfer EG gegen die Straubing Tigers atmete für die Rot-Gelben dennoch ein wenig den Geist dieser Spiele. „Do or die“ – and we did it! Die DEG erkämpfte sich in einer nervenaufreibenden Partie mit Höhen und Tiefen ein 4:3 (2:1; 1:1 1:1) und hat damit nach zuletzt enttäuschenden Niederlagen weiterhin alle Chancen, die Playoffs zu erreichen.

Für die DEG zählt es am Dienstag gegen Straubing19.30 Uhr im ISS DOME

Es liegt in der Natur der Sache: Die Spiele werden immer weniger, die Entscheidung in der DEL-Hauptrunde naht. Da ist es ganz klar: Punkte müssen her. Nach der Niederlage gegen Mannheim ist die DEG aus den Playoff-Rängen herausgerutscht. Am Dienstag-Abend empfängt das Team nun die Straubing Tigers um 19.30 Uhr im ISS DOME.

Schlusslicht ohne Druck

Für den morgigen Gegner geht es auf den ersten Blick nicht mehr um viel. 15 Punkte Rückstand auf die Playoff-Ränge – da gehört schon sehr viel Phantasie dazu, um die Straubinger Hoffnungen auf die K.O.-Runde noch als realistisch anzusehen. Allerspätestens die keineswegs überraschende 2:5-Niederlage am Sonntag gegen Meister EHC Red Bull München dürfte das Aus endgültig besiegelt haben. Doch in der Situation liegt wohl auch die Gefahr. Die Tigers können relativ befreit aufspielen. Ihr Ziel dürfte vor allen Dingen darin liegen, die Hauptrunde nicht als Letzter abzuschließen. Zu was die Bayern in dieser Phase in der Lage sind, hat man am vergangenen Freitag gesehen. Gegen den Tabellendritten aus Berlin legte das Team von Tom Pokel los wie die Feuerwehr und lag kurz vor Ende des Mittelabschnitts mit 4:1 in Front. In einem äußerst kuriosen Schlussdrittel drehten dann zunächst die Eisbären die Partie auf 5:4 aus ihrer Sicht, ehe die schon geschlagen schienenden Straubinger noch einmal zurückkamen und letztlich einen überraschenden 6:5-Erfolg einfuhren. Topscorer im äußersten Südosten Deutschlands ist der quirlige Michael Connolly mit 35 Punkten. Damit kommt der Kanadier in seiner vierten Saison in Deutschland nun bereits auf über 170 Scorerpunkte – mehr als genug Gründe, ihn und seine Teamkollegen nicht zu unterschätzen.

Niederlage in MannheimDEG zieht mit 1:3 den Kürzeren

Die Düsseldorfer EG hat am Sonntagabend eine bittere Niederlage bei den Adlern in Mannheim hinnehmen müssen. Gegen den prominenten Konkurrenten um den Playoff-Einzug unterlagen die Rot-Gelben mit 1:3 (0:2, 1:1, 0:0).