Positive Signale aus der Politik für DEG und PENNY DEL

Zahlreiche Vertreter der NRW-Sportclubs, auch DEG-Geschäftsführer Stefan Adam, haben heute bei einem großen Sport-Gipfel mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet virtuell getagt, um erneut auf die bedrohliche Lage der Clubs hinzuweisen.
Ein äußerst wichtiges, positives Ergebnis: Die NRW Coronaschutzverordnung wird sehr zeitnah angepasst, die allgemeine Begrenzung auf 300 Zuschauer bei Sportveranstaltungen wird aufgehoben.

 
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet: „In den regionalen Sportligen und bei regionalen, nationalen und internationalen Sportwettbewerben sind derzeit nur 300 Zuschauer zugelassen. Das soll sich ändern. Deshalb haben wir heute beschlossen, dass die Corona-Schutzverordnung am Dienstag im Landeskabinett beraten und verändert werden wird. In den großen Fußballstadien können die Abstandsregelungen leichter eingehalten werden als in kleinen Turnhallen. Wir brauchen eine Lösung für den Eishockeysport, der ganz wesentlich davon lebt, dass die Hallen voll besetzt sind. Das in eine neue Corona-Schutzverordnung hineinzuformulieren, wird die Aufgabe des Wochenendes sein. Wir werden über das Wochenende arbeiten und passgenaue Konzepte für alle Sportarten finden. Die Kernbotschaft ist: Ab nächster Woche dürfen mehr als 300 Zuschauer die Sportarten in Nordrhein-Westfalen persönlich erleben.“
 
Stefan Adam, Geschäftsführer DEG Eishockey GmbH“: „Das ist endlich der erhoffte Schritt in die richtige Richtung. Jetzt warten wir auf die konkreten Umsetzungen in den Coronaschutzverordnungen in NRW und in den anderen Bundesländern. Dies soll bereits in den nächsten Tagen erfolgen. Wir hoffen weiterhin, dass wir Mitte November die DEL-Saison starten können und die Voraussetzungen dafür sehr kurzfristig durch die Politik geschaffen werden.“