1.200 Kilometer DEG! Neue Dauerkarten-Helden, Teil 1: Der Schweizer

In diesen Wochen ist ja Zeit, außergewöhnliche DEG-Fans zu ehren. Besonders verdient hat dies beispielsweise Uwe Vöhler. Der 54-Jährige hat sich nämlich eine Dauerkarte bestellt. Das alleine wäre zwar erfreulich, aber (glücklicherweise) noch nicht wirklich eine eigene Geschichte wert. Doch der Neubesitzer eines 2020/21er Saisontickets lebt – in Winterthur in der Schweiz! Grund genug, dort einmal anzurufen.

Hallo Herr Vöhler, vielen Dank für Ihr Vertrauen! Aber zwei Frage müssen erlaubt sein: „Wie“ und „Warum“?

Vöhler: „Meine Eltern waren Berliner, die aber irgendwann mit meiner Schwester und mir in die Schweiz gezogen sind. Als Jugendlicher war ich großer Fan von Preußen Berlin. Deshalb sind und waren auch die Eisbären nie ein Thema für mich. Eigentlich nehme ich noch nicht einmal das Wort in den Mund.“

Und warum dann die DEG?

„Ich war vor vielen Jahren mal mit den Preußen auswärts in Düsseldorf an der Brehmstraße. Das war so ein tolles Erlebnis! Daraus hat sich eine tiefe Verbundenheit ergeben, die bis heute anhält. Auch weil es zwischen der DEG und den Preußen eine Fanfreundschaft gab und gibt. Jetzt, in diesem seltsamen Jahr 2020, habe ich mir in einer Mischung aus Solidarität und echtem Fan-Sein erstmals eine Dauerkarte für die Rot-Gelben gekauft.“

War das ein echter oder eher ein symbolischer Kauf?

„Ganz klar ein echter! Ich werde oft die 580 Kilometer aus Winterthur anreisen. Sollte ich es nicht schaffen, nehmen meine Düsseldorfer und Ratinger Eishockey-Freunde die Karten. Sie werden also nie verfallen. Ich freue mich auf Düsseldorf und die DEG in der Saison 2020/21!“

Wir uns auch! Wer es Uwe Vöhler gleichtun möchte, kann es unter www.degdauerkarten.de gerne tun. Er oder sie muss auch nicht aus der Schweiz kommen…