Spannende Aufgaben gegen Top-Teams

Anspruchsvoller als zum Auftakt ins kommende Wochenende geht es wohl nicht. Am Freitag reist die DEG zum Tabellenführer Adler Mannheim (19.30 Uhr). Zwei Tage später kommt dann der ERC Ingolstadt in den ISS DOME (16.30), wo die DEG auch zum ersten „Seniors Day“ lädt.

Über-Team mit erster Delle

Lange sah es so aus, als ob die Adler Mannheim unter ihrem neuen Trainer Pavel Gross nicht zu stoppen seien. Neun Siege in Folge feierten die Baden-Württemberger zwischenzeitlich und enteilten der namhaften Konkurrenz immer weiter. Sieg Nummer Zehn schien angesichts dieser Serie auch schon in trockenen Tüchern, als Youngster Phil Hungerecker Mitte des zweiten Drittels in Ingolstadt die Adler auf 3:0 in Front schoss. Doch dann ist irgendwas passiert. Die Ingolstädter schlugen noch im Mittelabschnitt zurück und siegten in der Overtime. Zwar holte der siebenfache Deutsche Meister im Anschluss noch zwei weitere Siege, zuletzt setzte es allerdings ungewohnte drei Niederlagen in Folge. Das kostete das Team aber beileibe noch nicht die Tabellenführung, so deutlich und komfortabel war sie zuvor. So grüßen die Mannheimer weiter von der Spitze, haben am meisten Tore geschossen und am wenigsten kassiert. Beeindruckende Statistiken, die die Schwierigkeit der Aufgabe am Freitag untermauern.

Panther wollen zurück in die Erfolgsspur

Eines der Teams, die noch relativ lange den Mannheimern dicht auf den Fersen waren, ist der ERC Ingolstadt. Die Bayern waren stark gestartet und schienen sich ganz oben festzubeißen. Der November hat ihnen dann allerdings einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Zwar gelang die spektakuläre und am Ende siegreiche Aufholjagd gegen die Adler Mannheim – es blieb allerdings einer von nur zwei Erfolgen im gesamten Monat. Die restlichen sechs Partien gingen allesamt verloren. Und das mehr oder minder klamm und heimlich. Denn den Nimbus des Spitzenteams verloren die Ingolstädter in dieser Phase zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung nicht. Der Auftakt in den Dezember gestaltete sich dann auch wieder erfolgreicher. Trotz zweimaligen Rückstands siegte das Team von Coach Doug Shedden mit 4:3 bei den wiedererstarkten Schwenninger Wild Wings. Punktemäßig vorweg stürmen drei US-Amerikaner. Der schon bekannte Mike Collins führt die Scorerliste mit 23 Zählern an. Nur knapp dahinter folgen in Jerry D’Amigo (22 Punkte) und Tyler Kelleher (21) zwei Neuzugänge, die voll eingeschlagen haben, ehe mit dem unverwüstlichen Thomas Greilinger (17) der ewige DEG-Schreck weiter sein Unwesen treibt. In dieser Woche legten die Panther noch einmal nach. Von Rapid City Rush kommt Brandon Mashinter nach Deutschland. Der großgewachsene Stürmer kann auf NHL-Erfahrung für die San Jose Sharks, New York Rangers und Chicago Blackhawks zurückblicken und versucht sich nun erstmals auf europäischem Eis.

Weiter ohne Ebner und Strodel

DEG-Chefcoach Harold Kreis muss auch am kommenden Wochenende auf Manuel Strodel und Bernhard Ebner verzichten. Während der Stürmer langfristig ausfällt, muss auch Nationalverteidiger Ebner aufgrund von muskulären Problemen noch aussetzen. Goalie Hendrik Hane ist mit der deutschen U20-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft. Alle anderen aktuellen Rot-Gelben sind einsatzbereit!