Derbysieg zum Saisonabschluss – 7:3 gegen Krefeld

Ja, es war Straßenbahnderby, ja, der ISS DOME war mit 11.662 Zuschauern gut gefüllt, aber es waren zugegebenermaßen komische Vorzeichen. Der sportliche Wert des Duells zwischen unserer DEG und den Krefeld Pinguinen hielt sich in Grenzen, nachdem beide Mannschaften schon vor dem letzten Hauptrundenspieltag keine Chance mehr auf eine Playoff-Teilnahme hatten. So lag das Augenmerk darauf, einen würdigen Saisonabschluss vor den eigenen Fans zu feiern, was mit einem 7:3-Erfolg (3:1; 2:1; 2:1) gelang, und einige Ehrungen vorzunehmen.

Vor dem Spiel wurde der ewige Kämpfer, Checker, Schussblocker, Dirtytalker und Vorangeher Tim Conboy mit großem Applaus verabschiedet. Nach mehreren Verletzungen muss der Verteidiger leider seine Karriere beenden. Sein Einsatz und seine Leidenschaft werden wir in Düsseldorf schmerzlich vermissen. Auch die vielen, vielen Ehrenamtlichen, die den reibungslosen Ablauf der Heimspieltage erst möglich machen, wurden mit Applaus und einem Dankespuck bedacht.

Ehrung für den großen Tim Conboy – Alle Bilder: Birgit Häfner

Eishockey wurde natürlich auch gespielt. Es gab viele Chancen und viele Tore zum Abschied in die Sommerpause. Den Torreigen eröffnete John Henrion mit einer schönen Direktabnahme (5.) Dimitri Pätzold im Tor des KEV konnte sich nur noch umdrehen. Die beiden sollten sich nicht das letzte Mal begegnet sein. Zunächst folgte aber der Krefelder Ausgleich. Mathias Niederberger kam aus seinem Tor raus, um einen Puck zu klären, Matthew MacKay war aber eher da und umkurvte den DEG-Keeper (12.). Aktiver war aber die DEG und so ging es wieder hauptsächlich in Richtung Pätzold. Eine Minute nach dem Ausgleich war die Führung wiederhergestellt. Picard passt quer durchs Drittel auf Barta und der verwandelte (13.). Was für Henrion gilt, gilt auch für Barta: auch er jubelte nicht zum letzten Mal. Den Schlusspunkt im ersten Drittel setzte Henrion mit seinem zweiten Treffer (19.).

Lukas Laub eiskalt

Der einzige DEG-Treffer, der nicht von Henrion oder Barta erzielt wurde, ging auf das Konto von Lukas Laub. In Unterzahl war der Youngster durch und ließ Pätzold keine Chance. Mit der Rückhand hob er die Scheibe unters Dach zum 4:1 (29.). Nun war Krefeld wieder an der Reihe. Tim Miller war plötzlich frei und verkürzte auf 4:2 (37.). Fünf Sekunden vor Ablauf des Mittelabschnitts war dann aber wieder Bartazeit. Der DEG-Topscorer zog von der Seite alleine vors Tor und mogelte die Scheibe an Pätzold vorbei (40.).

Ein Drittel Barta-Hattrick

Das letzte Drittel in der Saison 2017/18 gingen beide Mannschaften recht gemächlich an. Es war aber ersichtlich, dass die rot-gelben Jungs ihren Fans noch ein bisschen was bieten wollten. Die Zuschauer wirkten gelöst, sangen Lieder aus den 1990er-Jahren und trällerten sich so in Richtung Sommerpause. Unterbrechen ließen sie sich nur durch die Tore, die unten auf dem Eis noch fielen. Erst war es an Alex Barta, mit seinem 25. Saisontor den Hattrick zu komplettieren (45.), dann folgte ihm John Henrion, der ebenfalls seine dritte Bude des Tages machte (47.). Dass dem KEV noch das 7:3 gelang (55.) kann gut und gerne unter dem Stichwort Ergebniskosmetik verbucht werden. Nach dem Spiel bedankte sich die Mannschaft bei den vielen Zuschauern und Topscorer Alexander Barta bedankte sich mit ehrlichen Worten für die Unterstützung.

Es gibt nichts zu beschönigen. Die Saison 2017/18 war eine Enttäuschung für unsere DEG. Die Playoffs ein zweites Mal in Folge zu verpassen, tut jedem mit rot-gelbem Herzen verdammt weh. Es soll keine Durchhalteparole sein, aber das Tröstliche im Sport ist, dass man nach jeder Niederlage wieder eine neue Chance bekommt. So wird es auch für die gesamte DEG-Familie ab September wieder sein.

 

(MA)