„ICH FREUE MICH AUF DEN KOMPLETTEN NEUSTART!“ INTERVIEW MIT BRANDON BURLON

Diesmal haben wir es geschafft, einen Kanadier zu interviewen, ohne ihn vorher zu wecken. Einige Fragen an: Neuzugang Brandon Burlon!

 

Hallo Brandon. Das Wichtigste vorneweg: Wie spricht man eigentlich deinen Nachnamen aus? „Das scheint für Deutsche schwierig zu sein. Man betont jedenfalls auch die zweite Silbe.“

Und das „u“ ist ja eher ein „ö“. Warst du schon einmal in Europa? „Leider noch nie. Ich habe zwar Verwandte in Italien, war aber selbst noch nie dort oder gar in Deutschland. Das wird eine komplett neue Erfahrung!“

Was hast du bisher über Europa und Deutschland gehört? „Europa soll fantastisch sein, besonders was Kultur und Geschichte angeht. Ich hab viel Gutes über die Menschen und den Lebensstil dort gehört. Ich kenne einige Jungs, die aus Nordamerika nach Deutschland gewechselt sind. Alle haben viel Gutes über die Teams und Städte erzählt, in den denen sie gespielt haben. Die Fans und die Atmosphäre sollen faszinierend sein. Außerdem weiß ich, dass die Eisfläche bei euch größer ist. Ich denke, es wird viel Spaß machen und eine tolle Erfahrung werden.“

Was weißt du über deinen neuen Club und die Stadt Düsseldorf? „Noch nicht allzu viel über die DEG, aber ich habe mich schon gründlich über Düsseldorf informiert. Dort spielt Kunst und Mode eine große Rolle. Die Leute sind gut gekleidet. Vielleicht muss ich mich da noch ein wenig anpassen, was meinen Kleidungsstil betrifft… (lacht). Ich glaube, Düsseldorf ist ein toller Ort zum Leben, besonders weil es anscheinend nie langweilig wird und man immer etwas erleben kann.“

Nach ein paar Jahren in der AHL hast du dich entschlossen, nach Deutschland zu wechseln. Was sind deine persönlichen Ziele? „Ich freue mich einfach total auf einen kompletten Neustart. Neue Trainer, neue Teamkollegen, neue Stadt, neue Fans. Ich möchte natürlich gut beginnen, einen guten Eindruck machen und eine erfolgreiche Saison spielen.“

Wer begleitet dich nach Deutschland? „Meine Freundin Amanda zieht mit mir nach Düsseldorf und freut sich schon sehr darauf. Sie war, anders als ich, schon ein paar Mal in Europa und ist in dieser Hinsicht schon ein bisschen erfahrener als ich.“

Weißt du schon mit welcher Rückennummer du bei der DEG auflaufen wirst? „Ich habe heute Morgen mit Betreuer Gunnar gesprochen und er fragte mich, ob ich meine bisherige Nummer 7 behalten möchte. Da mir diese Zahl in Amerika schon Glück gebracht hat habe ich ihm natürlich gesagt: Gerne!“

Diese Nummer hatten bei uns bereits gute Leute! Wir sehen uns im Sommer. Bis dahin alles Gute! „Danke! Bis Juli…!“