News

Doppelter Ebner führt DEG zum Derbysieg

Im vierten Saison-Duell mit den Kölner Haien verließ die Düsseldorfer EG zum dritten Mal das Eis als Sieger. Am Dienstagabend gewannen die Gäste beim Rivalen im Süden dank einer überzeugenden Leistung und eines torgefährlichen Verteidigers mit 2:0 (0:0,1:0,1:0) und rückten in der Tabelle auf Rang 11 vor.

Personell gab es keine großen Veränderungen im Team von Christof Kreutzer im Vergleich zur siegreichen Partie bei den Straubing Tigers zwei Tage zuvor. Stephan Daschner fehlte weiter verletzt, Alex Barta und Adam Courchaine standen erneut nicht im Kader. Dafür kehrte Mathias Niederberger wieder zwischen die Pfosten zurück.

Flotter Beginn der DEG. Von einem großen Leistungsunterschied gegen die deutlich favorisierten Hausherren war nichts zu merken. Es entwickelte sich ein munteres Spiel ohne allzu große Chancen auf beiden Seiten – zumindest bis Hai Nick Latta die Scheibe an die fast namensgleiche Stange nagelte. Richtig emotional wurde es dann zum ersten Mal, als Tim Conboy und Sebastian Uvira vor dem Tor so lange Nettigkeiten austauschten bis sie etwaige Ungereimtheiten dann doch eher handfest zu lösen suchten. Ein Faustkampf von für DEL-Verhältnisse durchaus respektabler Länge resultierte in beachtlichen 16 Strafminuten je Teilnehmer.

Spiele mit Kölner Beteiligung tendieren in dieser Spielzeit nicht unbedingt zu Torfluten. Das gilt auch für die Rheinischen Derbys. Und so fügte sich auch die Partie in der Lanxess-Arena nahtlos in diese Reihe ein. So viel hatten Mathias Niederberger und sein Gegenüber Gustaf Wesslau auch im Mitteldrittel nicht zu tun. Nur einmal fand die Scheibe ihren Weg ins Netz – und das erfreulicherweise ins Kölner. Shawn Lalonde hatte den Puck über das Plexiglas befördert und sich damit für zwei Minuten auf die Strafbank verabschiedet. Die Gelegenheit der numerischen Überlegenheit nutzten die in weiß spielenden Rot-Gelben aus. Bernhard Ebner mit einem strammen Schuss an Freund und Feind vorbei ins Glück – und zum 1:0. Einen Schreckmoment hatte der zweite Abschnitt aber dennoch für die DEG-Fans zu bieten. Nach einem geblockten Schuss aus kurzer Distanz blieb Marco Nowak mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Der Verteidiger musste auf dem Eis behandelt werden und konnte selbiges nur unter tatkräftiger Mithilfe verlassen.

Defensiv-Hai Fredrik Eriksson läutete mit seinem Pfostenknaller in Überzahl zu Beginn der letzten 20 Minuten die Schlussoffensive der Gastgeber ein. Travis Turnbull, wieder Eriksson und Kai Hospelt prüften Mathias Niederberger. Doch der 24-Jährige hielt im Verbund mit seinen Vorderleuten dem Ansturm stand und seinen dritten Shutout der Saison fest. Tore schießen war an diesem Abend der Düsseldorfer Nummer 67 vorbehalten. Wieder Überzahl – wieder Ebner – wieder trocken abgezogen – wieder Tor. Sechs Minuten vor Schluss sorgte der Verteidiger für die Vor- und letztlich auch die endgültige Entscheidung.

Weiter geht es am Freitag mit einer nicht minder schwierigen Aufgabe. Dann erwartet die DEG die Thomas Sabo Ice Tigers im gut gefüllten ISS DOME (19.30 Uhr). Für den Schools Day sind bereits über 11.000 Karten verkauft.

Strafzeiten: Köln: 12+10 – DEG: 10+10