News

Sechs Tore - sechs Torschützen: DEG mit klarem Erfolg in Iserlohn

Die Düsseldorfer EG hat am Sonntagnachmittag einen enorm wichtigen Sieg gefeiert. Bei den Iserlohn Roosters gewann das Team von Christof Kreutzer mit 6:2 (2:1, 3:1, 1:0) und ging somit nach fünf Niederlagen wieder einmal als Sieger vom Eis.

Änderungen gab es schon vor dem ersten Bully. Und das zunächst aufgrund guter Nachrichten. Henry Haase kehrte nach Verletzungspause wieder in die Reihen der DEG zurück. Auch Chris Minard stand im Aufgebot. Dafür waren Alex Preibisch und Bernhard Ebner nicht dabei. Im Tor begann anders als in Augsburg wieder Mathias Niederberger.

Die Rot-Gelben begannen mit spürbar offensiverem Forechecking als zuletzt. So setzten sie die Hausherren schon im Aufbauspiel unter Druck und erzwangen viele Befreiungsschläge der Roosters. In der sechsten Minute dann ein Paukenschlag. Erst setzte Norm Milley mit einem tollen Pass Daniel Weiß ein. Der ehemalige Augsburger blieb allein vor dem Tor eiskalt und netzte zur Führung ein. Die zweite Vorlage kam von Manuel Strodel. Nur 29 Sekunden später zappelte die Scheibe dann erneut im Netz. Dieses Mal hatte Alex Barta auf Vorlage seiner Sturmreihenkollegen Adam Courchaine und Chris Minard das 2:0 erzielt. Ein Auftakt wie gemalt. Danach verflachte die Partie etwas. Die Hausherren kamen erst ins Spiel, als sich nacheinander Brandon Yip, Marco Nowak und Daniel Weiß auf die Strafbank verabschiedeten. In der nun fast kontinuierlichen Unterzahl fiel dann auch der Iserlohner Anschlusstreffer durch Boris Blank.

Einen Traumstart bekamen die mitgereisten Fans im Mittelabschnitt zu sehen. Unordnung vor dem IEC-Kasten und letztlich ist es Youngster Maxi Kammerer, der für das verdammt schnelle 3:1 sorgt. Die Vorlagen kamen von Marco Nowak und Rob Collins. Und jetzt drückten die in Weiß spielenden Düsseldorfer auf die Vorentscheidung. Grade in die größte Druckphase hinein fiel zwar der abermalige Anschlusstreffer durch Brad Ross. Aber davon ließen sich die Gäste nicht beeinflussen. Mathias Niederberger noch mit einem Riesen-Save gegen Greg Rallo, dann legte die DEG nach. Erst fand Alexej Dmitriev auf Vorlage von Eddi Lewandowski eine Lücke im Torwarteck, wo gar keine war. Dann erhöhte Drayson Bowman mit einem sehenswerten Treffer auf 5:2. Der Pass kam von Rob Collins.

Es war die Vorentscheidung. Die Stimmung auf den Rängen der ausverkauften Eissporthalle am Seilersee kippte spätestens jetzt. Und so gab es im Schlussabschnitt auch kein Comeback der Hausherren mehr. Im Gegenteil: Tim Conboy – wahrlich nicht für seine Torgefährlichkeit bekannt – legte sogar noch nach und stellte auf 6:2.

Auf den Auswärts-Doppelpack folgt nun ein reines Heim-Wochenende. Am kommenden Freitag empfängt die DEG den Deutschen Meister EHC Red Bull München im ISS DOME (19.30 Uhr). Zwei Tage später kommen dann die Straubing Tigers nach Düsseldorf (Sonntag, 16.30 Uhr).