News

János Hári: „Mir scheint, dass wir eine gute Mischung im Team haben!“

Wir erreichen unseren Neuzugang János Hári (Stürmer, 25, mit eher lang gesprochenem „a“) kurz nach seinem morgendlichen Krafttraining beim Spazierengehen mit Freundin Emelie Andersson irgendwo in Stockholm. Offen und freundlich beantwortete er uns einige Fragen.

Hallo János. Die Düsseldorfer EG heißt dich herzlich willkommen! Wir wollen dich den Fans etwas näher vorstellen. Du bist beispielsweise schon als Junge von Ungarn nach Schweden gegangen. War das eine private oder eine sportliche Entscheidung? János: „Dabei ging es schon ganz klar um Eishockey. Ich war damals 12 und für ungarische Verhältnisse ein großes Talent. So bin ich schon in jungen Jahren nach Schweden gegangen, um mich dort weiter zu entwickeln. Mein Vater ist damals mitgekommen, dafür bin ich ihm sehr dankbar.“

Du hast dort in Hammarby und Färjestad erfolgreich die Jugendteams durchlaufen. Mit 18 ging es dann nach Nordamerika. „Ich wollte sehen, ob ich es auch dort schaffe. Zuvor hatte ich ein wirklich gutes Jahr in der schwedischen Juniorenliga gehabt. Deshalb habe ich den Sprung nach Kanada gewagt. Alleine, ohne meinen Vater und meine Familie. Leider war ich zu Beginn der Saison sehr krank und deshalb in schlechter Verfassung. Dadurch hatte ich ein schweres Jahr, obwohl es insgesamt eine tolle Erfahrung war. 2011 bin ich nach Schweden zurück und stand anschließend einige Jahre in der ersten und eine Saison in der zweiten Liga auf dem Eis.“

Du hast in Modo mit einigen Akteuren zusammengespielt, die auch in der DEL gut bekannt sind: Marcel Müller, Richie Regehr oder Morten Madsen. Hast du sie vor deiner Unterschrift bei uns befragt? „Diese Jungs nicht, aber Landsleute wie István Bartalis, der in Schwenningen spielt oder István Sofron, der in Krefeld unter Vertrag stand. Ich bin also ganz gut über die DEL und Düsseldorf informiert und habe mich sehr gefreut, als das Angebot aus Düsseldorf kam. Nach dem, was ich so höre, bin ich sehr gespannt auf die Stadt und den Club!“

Was für ein Spielertyp bist du? „Ich würde mich als eher spielenden und passgebenden Stürmer bezeichnen, der seine Mitspieler in Szene setzt. Ich arbeite aber auch gerade an meiner Schusstechnik und meinem Abschluss. Ich hoffe, dass ich etwas öfters selber treffe als zuletzt. Einige Tore mehr können nicht schaden!“

Welche Erwartung hast du an die kommende Saison? „Ich kenne meine Mitspieler nur von den Namen und Statistiken. Aber mir scheint, dass wir eine gute Mischung im Team haben aus jungen, mittelalten und erfahrenen Spielern sowie aus deutschen und nicht-deutschen Jungs. Der Trainer hat mir zudem einen guten Einblick in sein geplantes Spiel-System gegeben. Das macht alles einen guten Eindruck!“

Welche Hobbys hast du? „Ich bin leidenschaftlicher Poker-Spieler und beschäftige mich viele Stunden damit. Ich habe zuletzt auch einige größere Turniere gespielt und reise demnächst zu einem weiteren nach Marbella. Poker ist natürlich völlig anders als Eishockey, dennoch musst du bei beiden Sportarten ständig an dir arbeiten und dich intensiv damit beschäftigen, um dein Level zu halten.“

Kennst du „Schafskopf“? „Nein, was ist das?“ Dein neuer Verteidiger Bernhard Ebner wird es dir zeigen… Wir sehen uns im Sommer! „Ich freue mich! Und Grüße an die Fans!“